Checkliste - Krankheit: betriebliches Eingliederungsmanagement

 Arbeitshilfe 

1. Rechtsgrundlage

  • § 84 Abs. 2 SGB IX

  • Form der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

  • grundsätzlich freiwilliges Angebot des Arbeitgebers

2. Voraussetzungen

  • Der Arbeitnehmer war innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig erkrankt.

    • Berechnung der Jahresfrist:
      • nicht Kalenderjahr, sondern Beginn mit erstmaliger Arbeitsunfähigkeit
    • Bei wiederholter Jahresfrist:
      • Ebenfalls muss innerhalb von zwölf Monaten der Zeitraum von sechs Wochen überschritten sein.

  • Der Arbeitnehmer ist nunmehr genesen bzw. es ist nicht auszuschließen, dass seine Arbeitsfähigkeit wieder hergestellt ist.

3. Zweck

  • Im Rahmen der Wiedereingliederung soll der Arbeitnehmer schrittweise an die Arbeitstätigkeit eingewöhnt werden.

  • Erhaltung des Arbeitsplatzes

  • Vorbeugung erneuter Arbeitsunfähigkeit

4. Durchführung: keine inhaltlichen Vorgaben

  • z.B. durch

    • stufenweise, d.h. stundenweise Wiedereingliederung
    • die Durchführung eines Arbeitsversuches
    • Veränderung des Arbeitsplatzes durch den Einsatz von Hilfsmitteln

5. Vergütung während des Eingliederungsmanagements

  • Krankengeld der Krankenkasse

  • Keine Vergütungspflicht


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?