Checkliste - Entgeltfortzahlung: Mehrfacherkrankung

 Arbeitshilfe 

1. Allgemeines

  • gesetzliche Grundlage § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG

    • Verpflichtung des Arbeitgebers zur Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit die für Dauer
      • von 6 Wochen
      • bei Mehrfacherkrankungen nach Ablauf gewisser Fristen mehr als 6 Wochen

2. Formen der Mehrfacherkrankung

  • Wiederholungserkrankung

    • es handelt sich um eine medizinisch neue Erkrankung
    • Der Entgeltfortzahlungsanspruch entsteht jedes Mal wieder neu
    • Ausnahme: Die neue Erkrankung tritt während eines Entgeltfortzahlungszeitraums auf, dann erfolgt keine Verlängerung der bestehenden Entgeltfortzahlung
    • Ein neuer Entgeltfortzahlungsanspruch entsteht nur, wenn die erste krankheitsbedingte Arbeitsverhinderung bereits in dem Zeitpunkt beendet war, in dem die weitere Erkrankung zu einer erneuten Arbeitsverhinderung führt.

      Das ist anzunehmen, wenn der Arbeitnehmer zwischen zwei Krankheiten tatsächlich gearbeitet hat oder jedenfalls arbeitsfähig war, sei es auch nur für wenige außerhalb der Arbeitszeit liegende Stunden. Dabei ist es unerheblich, ob das Ende der Arbeitsunfähigkeit auf einen Arbeits- oder arbeitsfreien Tag fällt (BAG, 25.05.2016 –

Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?