Mustertext - Versetzung: Dringlichkeit bestreiten

 Arbeitshilfe 

Vorläufige Versetzung des/der Mitarbeiters/in

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Schreiben vom __________ teilten Sie uns mit, dass Sie den/die Mitarbeiter/in __________ vorläufig in die Abteilung __________ versetzen wollen, und baten um unsere Zustimmung. Als Betriebsrat haben wir auf unserer Sitzung vom __________ beschlossen, unsere Zustimmung zu der geplanten vorläufigen Versetzung gemäß § 100 Abs. 2 BetrVG zu verweigern.

Gemäß § 100 Abs. 1 BetrVG ist eine vorläufige personelle Maßnahme nur zulässig, wenn dringende betriebliche Belange dies sachlich rechtfertigen. Die geplante Maßnahme darf in einem solchen Zusammenhang unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessen keinen Aufschub dulden. Dies ist nur dann der Fall, wenn nicht rechtzeitig vorhersehbare Umstände es erforderlich machen, unverzüglich Handeln zu müssen.

Die vorliegende Situation war aus Sicht des Betriebsrates absehbar, da _______________________________.

Aus diesem Grund können wir die von Ihnen angeführten dringenden betrieblichen Belange nicht nachvollziehen und bestreiten die


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?