Mustertext - Rufbereitschaft: Aufenthalt während Rufbereitschaft

 Arbeitshilfe 

Aufenthalt während der Rufbereitschaft

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind von mehreren Arbeitnehmern darauf angesprochen worden, dass Sie im Falle der Rufbereitschaft vom Arbeitnehmer verlangen, dass er innerhalb von 20 Minuten an seinem Arbeitsplatz erscheint.

Diese Forderung widerspricht den Grundsätzen der Rufbereitschaft, nach der sich der Arbeitnehmer an einem selbstgewählten Ort aufhalten darf, solange der grundsätzliche Arbeitseinsatz durch die Distanz nicht gefährdet wird.

Wenn Sie vorgeben, dass Arbeitnehmer in Rufbereitschaft binnen 20 Minuten nach Abruf arbeitsbereit sein müssen, ist dies nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts(Beschluss vom 31.1.2002 - 6 AZR 214/00) als Bereitschaftsdienst anzusehen oder - bei einer Rufbereitschaft - eine unzulässige Bestimmung des Aufenthaltsorts.

Um in Zukunft Unklarheiten zu vermeiden, regen wir die entsprechende Änderung der Vereinbarung über die Rufbereitschaft an.

Wir werden deshalb die Angelegenheit zum Thema unseres nächsten Monatsgesprächs machen.

Mit freundlichen Grüßen

____________________ Betriebsratsvorsitzende/r

 So

Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?