Mustertext - Kündigung/außerordentliche: Bedenken äußern

 Arbeitshilfe 

Beabsichtigte Kündigung von Frau/Herrn ___

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Betriebsratsvorsitzende wurde am ___ von der Geschäftsführung darüber informiert, dass beabsichtigt sei, gegenüber Frau/Herrn ___ eine außerordentliche Kündigung auszusprechen. Noch am gleichen Tage rief der Betriebsratsvorsitzende eine Sitzung ein, hörte sich die Stellungnahmen des Betroffenen und des Vorgesetzten an und beriet mit den Kollegen über die vorgetragenen Gründe.

Nach Abwägung aller zugetragener Informationen hat der Betriebsrat beschlossen, gegen die Kündigung Bedenken zu erheben.

Begründung: Soweit der Betriebsrat informiert ist, sind der Geschäftsführung die die Kündigung tragenden Gründe seit mehr als 3 Wochen bekannt. Aus diesem Grund kann gemäß § 626 Abs. 2 S. 1 BGB eine außerordentliche Kündigung wegen Versäumung der 2-Wochen-Frist nicht mehr ausgesprochen werden.

Sofern die Geschäftsführung trotzdem an ihrer Absicht festhält, eine außerordentliche Kündigung auszusprechen, bitten wir um schriftliche Mitteilung der Kündigungsgründe im Kündigungsschreiben.

Unabhängig von der Fristversäumung


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?