Mustertext - Datenschutz: Mithören von Telefonaten

 Arbeitshilfe 

Mithören von Telefonaten

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind über den Verdacht informiert worden, dass einige Vorgesetzte die Telefonanlage dazu benutzen, unberechtigterweise Telefonate ihrer Mitarbeiter mitzuhören, d.h. ohne dass die Mitarbeiter vorher darüber informiert wurden.

Wir bitten unverzüglich um Mitteilung, ob die in der Belegschaft bestehenden Befürchtungen berechtigt sind. Sie können sich vorstellen, dass allein der Gedanke, dass dies zutreffen sollte, für erhebliche Unruhe unter den Kolleginnen und Kollegen gesorgt hat.

Sollten tatsächlich Telefongespräche mitgehört werden, haben Sie dafür zu sorgen, dass ein derartiges Verhalten sofort unterbunden wird und die Täter für ihr Verhalten sanktioniert werden.

Die betreffenden Vorgesetzten sind wegen des Verstoßes gegen den Datenschutz und wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts der Mitarbeiter zur Rechenschaft zu ziehen. Dies steht im Einklang mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung (BVerfG 09.10.2002 - 1 BvR 1611/96). Zudem ist das unbefugte Abhören von Telefongesprächen ein Straftatbestand.


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?