Mutterschutz - Entgeltschutz

 Information 

1. Allgemeines

Zu unterscheiden ist zwischen dem Mutterschutzlohn und dem Mutterschaftsgeld.

2. Mutterschutzlohn

Der Mutterschutzlohn betrifft die Entgeltfortzahlung bei Eingreifen eines Beschäftigungsverbotes nach § 18 Abs. 1 MuSchG. Der Arbeitgeber hat der Arbeitnehmerin daher im Falle des Vorliegens eines teilweisen oder vollständigen generellen oder individuellen Beschäftigungsverbotes vor der Entbindung grundsätzlich die bisherige Vergütung in vollem Umfang weiterzuzahlen. Diese Regelung betrifft nicht die Schutzfrist des § 3 Abs. 1 MuSchG während des absoluten Beschäftigungsverbotes von sechs Wochen vor der Entbindung.

2.1 Berechnung des Mutterschutzlohns

Maßgebend für die Berechnung der Höhe des Entgeltes sind die letzten drei Monate bzw. die letzten 13 Wochen vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist. Dies gilt auch, wenn wegen der Beschäftigungsverbote die Beschäftigung oder die Entlohnungsart wechselt, § 18 MuSchG. Die Berechnung des durchschnitllichen Gehalts ist gesetzlich festgelegt und erfolgt nach den Vorgaben des


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?