Freistellungsanspruch - Arbeitnehmerhaftung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitnehmer läuft bei seiner Tätigkeit oft Gefahr, Dritten Schaden zuzufügen. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig. Das zum Schadensersatz verpflichtende Ereignis kann im Straßenverkehr, anlässlich eines Kundenbesuchs oder sogar auf der Arbeit im Betrieb des Arbeitgebers stattfinden. Ein Freistellungsanspruch gegen den Arbeitgeber kann bei Arbeitnehmerhaftung aber nur entstehen, wenn der Arbeitgeber im Innenverhältnis verpflichtet ist, den Schaden ganz oder teilweise zu tragen. Führt die Anwendung der Grundsätze der eingeschränkten Arbeitnehmerhaftung im Innenverhältnis dazu, dass der Arbeitnehmer allein für Schäden haftet, scheidet ein Freistellungsanspruch aus.

2. (Mit-)Haftung des Arbeitgebers

Vom Grundsatz her ist jeder für sein eigenes Handeln verantwortlich. Trägt ein Arbeitgeber durch sein Tun mit dazu bei, dass einem Dritten ein Schaden entsteht, ist er dafür ebenfalls zur Verantwortung zu ziehen (vgl. u.a. BAG, 23.06.1988 - 8 AZR


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?