Abfindung - Rechtsgrundlagen

 Information 

1. Einführung

Der Arbeitgeber möchte sich am liebsten möglichst ohne Stress von Mitarbeitern trennen. Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist aber nicht immer stressfrei machbar. Das KSchG enthält eine Menge Fallstricke. Doch damit nicht genug: Die meisten Arbeitnehmer sind überzeugt, bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf Abfindung zu haben. Fehlanzeige: Es gibt diesen allgemeinen Abfindungsanspruch nicht (s. dazu Gliederungspunkt 2.). Jede Abfindung setzt eine Rechtsgrundlage voraus - z.B. eine individualrechtliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer (s. dazu Gliederungspunkt 3.). Letzterer lässt sich gewissermaßen mit Geld aus dem Arbeitsverhältnis rauskaufen.

Praxistipp:

Die Annahme des arbeitgeberseitigen Abfindungsangebots ist eine freiwillige Sache. Der Arbeitnehmer kann rechtlich nicht gezwungen werden, der Beendigung seines Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung zuzustimmen. Rechtlich. In vielen Fällen gibt es jedoch gewisse tatsächliche - nennen wir sie mal - "Sachzwänge", die


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?