Annahmeverzug - Allgemeines

 Information 

1. Allgemeines

Arbeitsverhältnisse sind Schuldverhältnisse. Die Parteien dieser Schuldverhältnisse tauschen Leistungen aus. Der Arbeitnehmer stellt seine Arbeitskraft zur Verfügung. Der Arbeitgeber nimmt diese Arbeitskraft an und muss dafür die versprochene Gegenleistung zahlen. So steht es in § 611 BGB. Wie jedes Schuldverhältnis ist auch das Arbeitsverhältnis für Störungen anfällig. So kann es beispielsweise passieren, dass der Arbeitgeber die Arbeitsleistung - aus unterschiedlichen Gründen - gar nicht annimmt. Man spricht in diesem Fall von Annahmeverzug.

Kurzformel: Der Arbeitgeber verweigert die Annahme einer am rechten Ort, zur rechten Zeit und in der rechten Art und Weise angebotenen Arbeitsleistung.

2. Abgrenzung Annahmeverzug/Leistungsverzug

Annahmeverzug heißt: Der Gläubiger nimmt die ihm versprochene Leistung nicht ab.

Beispiel:

Arbeitnehmer Lars W hat mit seiner Arbeitgeberin Lisa A einen Arbeitsvertrag geschlossen. Nach diesem Arbeitsvertrag schuldet Lars für einen Stundenlohn von 13 EUR die


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?