Arbeitszeit - Mitbestimmung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber und seine Personaler dürfen die Arbeitszeit in einem mitbestimmten Betrieb nicht allein festlegen. Die Arbeitnehmervertretung hat hier ein gesetzliches Mitbestimmungsrecht. Das Betriebsverfassungsgesetz schreibt in § 87 Abs. 1 Nr. 2 vor, dass "Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit einschließlich der Pausen sowie" die "Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage" nicht ohne Einigung mit dem Betriebsrat geregelt werden dürfen (s. dazu Gliederungspunkt 2.).

Praxistipp:

Die Vergütung eines Mitarbeiters hängt zum einen von seiner ausgeübten Tätigkeit, zum anderen aber auch vom Umfang seiner Arbeitsleistung ab. Dieser Umfang wird im Arbeitsvertrag - dem Austauschverhältnis von Leistung und Gegenleistung - vereinbart. Da können Mitarbeiter in Teil- oder Vollzeit mit einer ganzen Bandbreite unterschiedlicher Arbeitsstunden beschäftigt werden. Bei dem zu vereinbarenden Arbeitszeitvolumen hat der Betriebsrat nichts mitzubestimmen. Das ist allein Sache der Vertragspartner.

Auch bei einer Verkürzung oder


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?