Abmahnung - Aufbau und Inhalt

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber muss einen Arbeitnehmer in vielen Fällen abmahnen, bevor er eine außerordentliche oder verhaltensbedingte Kündigung ausspricht. Die Abmahnung ist gewissermaßen der "Warnschuss" vor dem letzten Schritt: Kündigung. Das KSchG kennt den Begriff "Abmahnung" zwar nicht. Da unser Kündigungsschutzrecht aber ein Recht der Leistungsstörung ist, muss dem Arbeitnehmer nach der Rechtsprechung diese Leistungsstörung vor der Beendigung seines Arbeitsverhältnisses eindeutig vor Augen geführt werden.

Praxistipp:

Es gibt Sachverhalte, in denen keine Abmahnung ausgesprochen werden muss. Das ist in der Regel bei besonders schweren Pflichtverstößen - zum Beispiel bei einer Straftat - oder dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer sein Verhalten voraussehbar auch nach einer Abmahnung nicht ändern wird. Viele Kündigungsschutzprozesse gehen verloren, weil der Arbeitgeber nicht oder nicht richtig abgemahnt hat. Wenn kein eindeutiger Sachverhalt


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?