Anrechnung von Berufsschulzeiten - Vergütung

 Information 

1. Allgemeines

Der Auszubildende ist zum Besuch der Berufsschule verpflichtet oder berechtigt. Die Teilnahme am Unterricht sorgt in jedem Fall dafür, dass er seine betriebliche Ausbildung/Arbeit unterbrechen muss. Das Fehlen am Ausbildungs-/Arbeitsplatz soll bei ihm aber nicht zu einem Entgeltverlust führen. Auszubildende haben daher für Arbeits-/Ausbildungszeiten, die wegen des Schulbesuchs ausfallen, Vergütungsansprüche. Sie bekommen ihre Ausbildungsvergütung weiter gezahlt.

Praxistipp:

Ein häufiges Problem sind Freistunden und Unterrichtsausfälle. Passieren sie während des Berufsschulbesuchs, bleibt es bei Anrechnung und Vergütung. Fallen die Unterrichtsstunden aber zum Ende des Berufsschulbesuchs aus, sind diese Stunden nicht anzurechnen. Wenn der Auszubildende früher schulfrei hat, ist er verpflichtet, seine betriebliche Ausbildung entsprechend früher (wieder) aufzunehmen.

Was jugendlichen, heranwachsenden und erwachsenen Berufsschülern an Entgelt für den Besuch der Berufsschule fortzuzahlen ist, richtet sich in der


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?