Aufhebungsvertrag - Abfindung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber kann ein Arbeitsverhältnis einseitig nur kündigen. Die zweiseitige Alternative ist ein . Das Ende des Beschäftigungsverhältnisses wird in gegenseitigem Einvernehmen geregelt. Was sich auf den ersten Blick gut anhört, ist auf den zweiten Blick eine Herausforderung. Ein Arbeitnehmer wird seinen Arbeitsplatz in der Regel nicht für null aufgeben. Warum sollte er das auch tun. Er will für die Aufgabe seines Arbeitsverhältnisses eine Gegenleistung, eine Entschädigung, eine Abfindung. Die Höhe dieser Abfindung ist zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer frei verhandelbar. Eine grobe Richtschnur liefert § 1a KSchG - die so genannte Regelabfindung: ein halbes Gehalt pro Beschäftigungsjahr.

Praxistipp:

Wie heißt es so schön: nichts im Leben ist umsonst. Auch ein Aufhebungsvertrag ist in der Regel


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?