Freiwilligendienste - Bundesfreiwilligendienst

 Information 

1. Allgemeines

Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht wurde auch der frühere Zivildienst aufgehoben. An seine Stelle trat der Bundesfreiwilligendienst. Damit sollte einerseits die durch den Wegfall des Zivildienstes entstehende Lücke geschlossen, andererseits aber auch das bürgerschaftliche, gemeinnützige Engagement gefördert werden. Im Gegensatz zum früheren Zivildienst und den anderen sozialen Diensten (Jugendfreiwilligendienste) können sich am Bundesfreiwilligendienst auch ältere Menschen beteiligen. Der Beitrag informiert sie über die wichtigen Einzelheiten.

2. Voraussetzungen

2.1 Welche Betriebe können sich beteiligen?

Betriebe, die sich beteiligen wollen, müssen als Einsatzstelle anerkannt sein. Dabei sind alle Unternehmen und Dienststellen, die nach altem Recht eine Zulassung für die Beschäftigung von Zivildienstleistenden hatten, auch als Einsatzstellen für den Bundesfreiwilligendienst anerkannt (§ 6 Abs. 3 BFDG).

Voraussetzung für die Anerkennung ist, dass Aufgaben insbesondere

  • in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, einschließlich der Einrichtungen für außerschulische Jugendbildung und für Jugendarbeit,

  • in Einrichtungen der Wohlfahrts-, Gesundheits- und Altenpflege,


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?