Beurteilungssysteme - Allgemeines

 Information 

1. Allgemeines

Beurteilungen sind Meilensteine im Erwerbsleben. Ob es um die Ausbildung oder die Berufstätigkeit geht, immer sind Beurteilungen Versuche, Leistungen oder erreichte Ergebnisse messbar zu machen, zu bewerten und bestimmte Schlüsse daraus zu ziehen. Schon hier liegt das erste und grundlegende Problem jeder Beurteilung - sie wird von Menschen gemacht, die wiederum andere Menschen einschätzen, das heißt: stets spielen subjektive Empfindungen, Gefühle und Handlungsmuster sowie der persönliche Erfahrungshorizont und Erlebtes eine wesentliche Rolle. Dennoch geben die meisten Beurteilungssysteme vor, völlig objektiv zu sein und gleiche Maßstäbe für alle anzulegen. Dies ist nahezu unmöglich.

Vielleicht sehen wir Beurteilungen einfach als das Erkennen einer anderen Sichtweise (der des Beurteilers) auf die eigene Person (den Beurteilten), die stets richtig oder falsch sein kann. Gute Beurteilungen müssen demzufolge die Chance bieten, das Selbstbild mit der Fremdwahrnehmung abzugleichen, Anforderungen und Erwartungen des Beurteilers bzw. des Vorgesetzten auszuloten und


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?