Probezeit - Kündigungsfrist

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber vereinbart eine Probezeit, wenn er seinen Mitarbeiter in der Startphase konfliktfrei prüfen will. Die gesetzliche Kündigungsfrist während der Erprobung beträgt zwei Wochen. Das Gesetz verlangt von den Vertragspartnern nicht, dass diese kurze Kündigungsfrist extra zu vereinbaren. Sie greift schon dann, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer nur eine Probezeit vereinbart haben.

Praxistipp:

Auch wenn die Dauer der Kündigungsfrist für die Probezeit nicht ausdrücklich in den Arbeitsvertrag aufgenommen werden muss: Für den fairen Umgang miteinander und aus Gründen der Transparenz gehört die Probezeitkündigungsfrist allemal in den Arbeitsvertrag. Formulierungsvorschlag: "Während der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis beiderseits mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen gekündigt werden."

Neben der Regelung in § 622 Abs. 3 BGB gibt es auch spezialgesetzliche Kündigungsfristen während der Probezeit, beispielsweise in § 22 BBiG ("jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist"). Während


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?