Probezeit - Entgelt

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitsvertrag ist ein Austauschverhältnis. Die Leistung Arbeit führt zur Gegenleistung Geld führen. Das Bürgerliche Gesetzbuch - BGB - sieht in Arbeits- und Vergütungspflicht die beiden Hauptpflichten des Arbeitsvertrags, § 611 Abs. 1 BGB. Es sagt nichts dazu, wie Arbeit während der Probezeit zu vergüten ist. Damit ist es grundsätzlich zulässig, Arbeitnehmern während der Probezeit eine geringere Vergütung zu zahlen als danach.

Praxistipp:

Arbeitnehmer können in der Zeit ihrer Erprobung oft nicht die Leistung bringen, die ihre erfahrenen Kollegen zeigen. Ihnen fehlen bisweilen fachliche Kenntnisse und Fertigkeiten, die bei länger Beschäftigten problemlos und jederzeit abrufbar sind. Das wiederum führt zu dem Ergebnis, dass das Austauschverhältnis Arbeit/Arbeitsentgelt in der Probezeit noch eine Unwucht zu Lasten des Arbeitgebers aufweist. Wo keine individual- oder kollektivrechtlichen Vorschriften entgegenstehen, ist es daher durchaus zulässig, während der Probezeit sachlich gerechtfertigt nur eine geringere Vergütung zu zahlen.

Zivilrechtlich


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?