Probezeit - Befristung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber hat mehrere Möglichkeiten, eine Probezeit zu vereinbaren. Die erste ist ein an sich unbefristeter Arbeitsvertrag, bei dem die Startphase nur als vorgeschaltete Probezeit vereinbart wird oder gelten soll. Das zweite Modell: ein ebenfalls unbefristetes Arbeitsverhältnis, dem jedoch eine befristete Probezeit vorausgeht. Als drittes bietet sich nur einbefristeter Arbeitsvertrag an, der nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 TzBfG mit dem Sachgrund "zur Erprobung" abgeschlossen wird.

Praxistipp:

Ohne gesetzliche Sonderbestimmungen oder tarifvertragliche Regelungen beginnen Arbeitsverhältnisse nicht automatisch mit einer Probezeit. Eine Probezeit muss vereinbart werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, macht mit seinem Mitarbeiter oder seiner Mitarbeiterin eine befristete Probezeit ab. Damit lässt sich ein Arbeitsverhältnis zum Ablauf des vereinbarten Zeitraums beenden, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

§ 14 Abs. 1 Satz 2 TzBfG


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?