Eingruppierung - Einzelfall-ABC

 Information 

1. Allgemeines

Der Eingruppierungsvorgang ist Rechtsanwendung, nicht Rechtsgestaltung. Die Arbeitnehmer sind eingruppiert, sie werden es nicht. Das anzuwendende Vergütungsschema gibt vor, in welcher Vergütungsgruppe ein Arbeitnehmer ist. Selbstverständlich besteht zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern häufig darüber Streit, ob die Vergütung nach der richtigen Entgeltgruppe gezahlt wird. Von den Arbeitsgerichten her sind es im Ergebnis oft Einzelfallentscheidungen, in denen die Frage zutreffender Vergütung geklärt wird.

Das AllgemeineGleichbehandlungsgesetz - AGG - gilt nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG für "Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen" einschließlich Arbeitsentgelt. Tarifvertragsparteien, Arbeitgeber, Beschäftigte und deren Vertretungen sind aufgefordert, im Rahmen ihrer Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten an der Verwirklichung des in § 1 AGG genannten Ziels mitzuwirken (§ 17 Abs. 1 AGG).

2. Der Eingruppierungsvorgang

Die Eingruppierung ist eine Subsumtion von Tatsachen unter die Tatbestandsvoraussetzungen der anzuwendenden Vergütungsordnung. Vergütungsgruppen enthalten eine Vielzahl unterschiedlicher


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?