Betr. Vorschlagswesen - Organe

 Normen 

§ 99 BetrVG

 Information 

Notwendige Organe des betrieblichen Vorschlagswesens sind in der Regel

  • ein hauptberuflicher Vorschlagsbeauftragter (empfiehlt sich vor allem in großen Unternehmen),

  • Prüfungs- und Bewertungsausschüsse (die Praxis zeigt, dass ein ständiges Gremium sinnvoll ist, das durch Mitarbeiter und/oder Führungskräfte der vom Vorschlag betroffenen Abteilung ergänzt wird),

  • Einspruchs- oder Beschwerdestellen (für Vorschlagende, die Ablehnungen oder Prämierungen der Vorschläge nicht nachvollziehen können).

Der hauptberufliche Vorschlagsbeauftragte sollte als zentrale Anlaufstelle unter anderem folgende Arbeitsaufgaben erfüllen:

  • Beratung, Unterstützung und Hilfe der Einreicher, Führungskräfte und Prüfungskommissionen

  • Formale Prüfung der Vorschläge und Weiterleitung an die eine oder eine spezielle (bei mehreren) Prüfungs- oder Bewertungskommission

  • Führung von Statistiken zur Effizienz des betrieblichen Vorschlagswesens

  • Koordination im Konzernrahmen, um beispielsweise Vorschläge eines Werksteils überall nutzbar zu machen

  • Betreuung einer zentralen und für alle zugänglichen Datenbank, um zu prüfen, ob Vorschläge bereits so oder so ähnlich eingereicht wurden


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?