Familienpflegezeit (FPfZG)

 Information 

1. Allgemeines

Im Falle der plötzlichen Pflegebedürftigkeit eines nahen Angehörigen können Beschäftigte ihre Arbeitszeit für eine begrenzte Zeit reduzieren oder sich sogar ganz freistellen lassen. Dies regelt das zuletzt 2014 aktualisierte Pflegezeitgesetz (PflegeZG).

Um die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege weiter zu verbessern, ist am 01.01.2012 das Familienpflegezeitgesetz (FPfZG) in Kraft getreten, welches ebenso zum Jahresende 2014 überarbeitet wurde. Über die neuen Möglichkeiten und Rechte von Familienangehörigen sollte der Betriebsrat die Belegschaft durchaus informieren - zum Beispiel auf einer Betriebsversammlung oder über einen Newsletter.

Das Familienpflegezeitgesetz ermöglicht allen Beschäftigten eines Betriebes, ihre Arbeitszeit für einen Zeitraum von bis zu 24 Monaten zu reduzieren, um pflegebedürftige nahe Angehörige zu betreuen. In dieser Zeit erhält der betroffene Mitarbeiter eine Aufstockung seiner Vergütung durch den Arbeitgeber. Anschließend - während der sog. Nachpflegephase - arbeitet der Mitarbeiter wie bei einem Arbeitszeitkonto so


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?