Überstunden - Rechtsschutz

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber ist nicht immer berechtigt, Überstunden anzuordnen. Die zusätzlichen Arbeitseinheiten müssen individual- und kollektivrechtlich zulässig sein. Das sind sie, wenn weder gesetzliche noch tarifvertragliche und auch keine Regelungen aus dem Arbeitsvertrag entgegenstehen. In mitbestimmten Betrieben müssen Arbeitgeber und Betriebsrat zudem wegen der vorübergehenden Verlängerung der betriebsüblichen Arbeitszeit eine Einigung gefunden haben.

Praxistipp:

Die Anordnung von Überstunden erfolgt in der Regel über das Weisungsrecht. Zur Konkretisierung dieses Weisungsrechts ist es angezeigt, eine Mehrarbeitsklausel in den Arbeitsvertrag aufzunehmen. Z.B.: "Der/Die Arbeitnehmer/in verpflichtet sich, auch über die vertraglich vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit hinaus zu arbeiten. Überstunden sind zu leisten, wenn die betrieblichen Belange es erfordern. Das ist insbesondere der Fall bei kurzfristig zu erledigenden Aufträgen, saisonalen Arbeitsspitzen oder krankheitsbedingten Arbeitsausfällen anderer Mitarbeiter/innen."

Befolgt der Arbeitnehmer eine rechtmäßige Anordnung von Überstunden nicht, kann der Arbeitgeber darauf mit den Mitteln des Individualarbeitsrechts reagieren:


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?