Überstunden - Freistellung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber muss Überstunden ohne besondere individual- oder kollektivrechtliche Abmachung finanziell abgelten. Die Bezahlung geleisteter Überstunden entspricht dem Willen des Gesetzgebers. Das Arbeitsverhältnis ist nach § 611 Abs. 1 BGB ein Austauschverhältnis der Leistung Arbeit gegen die Leistung Geld - was betriebswirtschaftlich nicht immer sinnvoll ist. Überstunden verursachen zusätzliche Kosten und da bietet sich, wenn es die betrieblichen Verhältnisse erlauben, die bezahlte Freistellung als kostenneutrale Lösung an.

Praxistipp:

Dort, wo keine starren kollektivrechtlichen Vorgaben - Betriebsvereinbarung und/oder Tarifvertrag - greifen, kann der Arbeitgeber kreativ an die Abgeltung von Überstunden herangehen. Er kann die Lösung wählen, die seinen betrieblichen Interessen am nächsten kommt. Neben reinen Freistellungsmodellen bieten sich beispielsweise Mischformen an, mit denen saisonbedingte Arbeitsspitzen hervorragend abgefedert werden können.

Erfolgt die Abgeltung von Überstunden durch bezahlte Freistellung, legt der Arbeitgeber die Freizeit über sein Direktionsrecht fest. Selbstverständlich kann nur


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?