Überstunden - Befreiung

 Information 

1. Einführung

Der Arbeitgeber und Personaler dürfen Überstunden nicht nach Belieben anordnen. Die zusätzliche Arbeitszeit stößt auf rechtliche Grenzen. Das kann schon bei der Ausübung des Direktionsrechts passieren (s. dazu Gliederungspunkt 2.). Ergibt die Abwägung der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinteressen die Unzumutbarkeit der zusätzlich abgeforderten Arbeitsstunden, darf der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber verlangen, ihn von den Überstunden zu befreien.

Praxistipp:

Der Arbeitgeber braucht bei der Ausübung seines Weisungsrechts nach § 106 Satz 1 GewO - wie ansonsten bei einer betriebsbedingten Kündigung - zwar keine Sozialauswahl vorzunehmen. Trotzdem hat er bei der anstehenden Interessenabwägung gewisse soziale Gesichtspunkte zu berücksichtigen. So muss er prüfen, welchem seiner Mitarbeiter die Überstunden eher zuzumuten sind. Entspricht die Anordnung von Überstunden nicht billigem Ermessen, braucht der Arbeitnehmer sie nicht zu beachten.

Bestimmte Arbeitnehmer sind sogar spezialgesetzlich von Überstunden befreit


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?