Versetzung - Zeit der Arbeitsleistung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber kann mit seinem Weisungsrecht nach § 106 Satz 1 GewO auch die "Zeit der Arbeitsleistung" bestimmen. Die Änderung der Arbeitszeit muss aber nicht immer gleich eine Versetzung sein. Das ist nur der Fall, wenn sie mit einer erheblichen Änderung des Arbeitsbereichs verbunden ist. Die Zeit der Arbeitsleistung wird durch zwei wesentliche Faktoren bestimmt: das Arbeitszeitvolumen und die Arbeitszeitverteilung.

Praxistipp:

Die Arbeitszeit richtet sich in vielen Branchen nach einem von außen kommenden Bedarf - bei Dienstleistern oder im Einzelhandel beispielsweise. Wer sich hier als Arbeitgeber arbeitsvertraglich auf feste tägliche Arbeitszeiten einlässt, nimmt sich damit selbst ein Stück Flexibilität. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, die tägliche Arbeitszeit im Arbeitsvertrag überhaupt nicht anzusprechen. Alternativ bietet sich die Vertragsklausel "Die Arbeitszeiteinteilung erfolgt durch den Arbeitgeber im Rahmen des


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?