Versetzung - Ort der Arbeitsleistung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber darf mit seinem Weisungsrecht aus § 106 Satz 1 GewO auch den "Ort ... der Arbeitsleistung" bestimmen. Die Zuweisung einer anderen räumlichen Einheit kann sowohl im Betrieb als Arbeitsort als auch außerhalb des bisherigen Arbeitsorts erfolgen. Das Vorliegen einer echten Änderung des Arbeitsorts wird man aber nur annehmen können, wenn tatsächlich ein Ortswechsel stattfindet. Arbeitsort ist in der Regel der Betriebssitz des Arbeitgebers in einer politischen Gemeinde. Der konkrete Ort der Arbeitsleistung wird in der Regel im Arbeitsvertrag festgelegt.

Praxistipp:

Die Vereinbarung eines konkreten Arbeitsorts ist für Arbeitgeber mit mehreren Betrieben oft nachteilig. Sie verkürzen damit ihr Direktionsrecht. Zur Erhaltung weit gehender Flexibilität wird daher empfohlen, eine Versetzungsklausel in den Arbeitsvertrag aufzunehmen: "Der Arbeitgeber behält sich das Recht vor, den/die Mitarbeiter/in im Bedarfsfall auch an einem anderen Arbeitsort und/oder bei einer anderen Gesellschaft des Konzerns entsprechend seiner/ihrer Vorbildung


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?