Urlaub - Widerruf und Rückruf

 Information 

1. Allgemeines

Die zeitliche Lage des Urlaubs bestimmt grundsätzlich der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Wünsche des Mitarbeiters. In der betrieblichen Praxis stellt sich oft das Problem, dass der Urlaub zeitlich festgelegt oder bereits angetreten ist und sich herausstellt, dass der Arbeitnehmer dringend gebraucht wird. Lesen Sie, wie die Rechtslage in diesen Fällen ist.

2. Zeitliche Festlegung und Bindungswirkung

2.1 Grundsätzliches

Der Arbeitgeber hat bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs die Wünsche des Mitarbeiters zu berücksichtigen. Lediglich wenn dem dringende betriebliche Belange entgegenstehen, braucht der Betrieb den Vorstellungen seines Arbeitnehmers nicht zu entsprechen. Solche dringenden betrieblichen Belange sind z.B.: Fachwissen des Mitarbeiters, das für die Erledigung eines wichtigen Auftrages benötigt wird, Arbeitsspitzen in Saisonbetrieben oder Personalmangel aufgrund einer Krankheitswelle. Der gewünschte Urlaub kann auch verweigert werden, wenn andere Mitarbeiter Urlaubswünsche geltend machen, die unter sozialen Gesichtspunkten Vorrang haben (z.B. Urlaubsmöglichkeiten des Partners und/oder


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?