Gruppenarbeit - Grundsätze

 Normen 

§ 87 BetrVG

 Information 

Bevor Gruppenarbeit eingeführt sind, sollten sich Arbeitgeber und Betriebsrat im Interesse einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zusammensetzen und folgende Regeln beachten:

  • Jede Gruppe braucht zur Arbeitsfähigkeit eine funktionierende interne Organisation.

Ein Gruppensprecher zur externen Kommunikation interner Gruppenprozesse und Beschaffung notwendiger Informationen und Arbeitsmittel ist ebenso notwendig wie ein Moderator von Sitzungen zur Entscheidungsfindung in der Gruppe oder ein Protokollant zum Festhalten der Besprechungs- und Arbeitsergebnisse.

  • Die Gruppe muss prinzipiell bereit sein, die übertragenen Aufgaben zu erledigen.

Es ist sinnlos, Mitarbeiter die beispielsweise eine klare hierarchische Führung (z.B. durch autokratischen oder bürokratischen Führungsstil) bevorzugen und nicht bereit sind, Eigenverantwortung zu übernehmen und eigene Entscheidungen zu treffen, in Gruppenprozesse zu zwingen. Die Folgen sind Frustration und schlechte Arbeitsergebnisse.

  • Das Gruppenklima muss offen, respektvoll und konstruktiv sein.

Machtspiele in der Gruppe hemmen das Arbeitsergebnis. Nur konstruktiver Austausch innerhalb der


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?