Tarifvertrag - Tarifgebundenheit

 Information 

Unter Tarifgebundenheit versteht man die Bindung der Arbeitsvertragsparteien an den Tarifvertrag. Tarifgebunden sind gemäß § 3 Abs. 1 TVG die Mitglieder der Tarifvertragsparteien und der Arbeitgeber, der selbst Partei des Tarifvertrages ist. Mit anderen Worten setzt die Tarifbindung voraus, dass der Arbeitnehmer Mitglied in der tarifvertragsschließenden Gewerkschaft ist und der Arbeitgeber Mitglied in dem tarifvertragsschließenden Arbeitgeberverband ist bzw. mit der Gewerkschaft einen Haus- bzw. Firmentarifvertrag abgeschlossen hat.

Nach § 4 Abs. 1 TVG ist grundsätzlich eine beiderseitige Tarifgebundenheit von Arbeitgeber und Arbeitnehmer erforderlich. Dies gilt jedenfalls hinsichtlich der Rechtsnormen des Tarifvertrages, die den Inhalt, den Abschluss oder die Beendigung von Arbeitsverhältnissen ordnen. Etwas anderes gilt für Rechtsnormen des Tarifvertrages über betriebliche und betriebsverfassungsrechtliche Fragen (siehe Tarifvertrag - Inhalte). Diese gelten nach § 3 Abs. 2 TVG für alle Betriebe, deren Arbeitgeber tarifgebunden


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?