Weiterbeschäftigungsanspruch

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber läuft immer Gefahr, einen Kündigungsrechtsstreit zu verlieren. Die Fallen des Kündigungsschutzes sind vielfältig und die Unwirksamkeit einer Kündigung steht oft erst am Ende eines langen Arbeitsgerichtsprozesses fest. Das ist auch für Arbeitnehmer ein überaus belastenden Ergebnis: Sie müssen bis dahin auf die gewohnte Vergütung verzichten und nehmen auch an den Veränderungen ihrer Arbeitswelt nicht mehr teil. Dem trägt ein Anspruch auf Weiterbeschäftigung Rechnung, der aus unterschiedlichen Rechtsquellen hergeleitet wird.

Praxistipp:

Der Weiterbeschäftigungsanspruch - gleich aus welcher Anspruchsgrundlage - ist keine zwingende Größe. Er setzt zum einen voraus, dass er überhaupt geltend gemacht wird. Zum anderen ist der Anspruch aber auch abdingbar. Das heißt, der Arbeitgeber kann mit seinem Mitarbeiter eine Vereinbarung treffen, mit der Letzterer auf seinen Weiterbeschäftigungsanspruch verzichtet. Dafür bietet sich in einer Ausgleichsquittung folgende Formulierung an: "Der/Die Arbeitnehmer/in verzichtet


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?