Freistellung - Rosenmontag

 Information 

1. Allgemeines

Der Rosenmontag ist ein Tag mit Kultstatus. Die Historie weist ihm in vielen Gegenden der Republik eine besondere Bedeutung zu. Das zeigt sich vor allem dann, wenn Arbeitgeber versuchen, die traditionelle Arbeitsbefreiung für diesen Tag wieder zu streichen. Auf der anderen Seite entsteht bisweilen in der karnevalistischen Diaspora neuer Freistellungsbedarf und Arbeitgeber sind plötzlich mit der bis dahin ungewohnten Frage konfrontiert: Muss ich meinen Mitarbeitern am Rosenmontag wirklich frei geben?

Praxistipp:

Der Rosenmontag ist kein gesetzlicher Feiertag. Insoweit hat ein Arbeitgeber aus Rechtsgründen nicht die Pflicht, seinen Betrieb an diesem Tag zu schließen. Die bezahlte Freistellung von Mitarbeitern wegen des Rosenmontags ohne Gegenleistung stößt bei vielen Arbeitgebern auf Unverständnis und wirtschaftliche Grenzen. Hier bietet sich eine Freistellung via Arbeitszeitkonto an. Damit kann die am Rosenmontag ausfallende Arbeitszeit für den Arbeitgeber relativ kostenneutral vor- oder nachgearbeitet werden.


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?