Freistellung - Berufsschulunterricht

 Information 

Der Ausbilder muss

für den Besuch der Berufsschulefreistellen (s. dazu auch das Stichwort Anrechnung von Berufsschulzeiten - Allgemeines). Die einzelnen Freistellungstatbestände sind im

geregelt. Das zivilrechtliche betriebliche Ausbildungsverhältnis ist gegenüber der öffentlich-rechtlichen Berufsschulpflicht nachrangig.

§ 9 Abs. 1 Satz 1 JArbSchG verpflichtet Arbeitgeber, Jugendliche für die Teilnahme am Berufsschulunterricht freizustellen. Sie dürfen Jugendliche

  • vor einem vor 9 Uhr beginnenden Unterricht,

  • an einem Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden von mindestens je 45 Minuten, einmal in der Woche, sowie

  • in Berufsschulwochen mit einem planmäßigen Blockunterricht von mindestens 25 Stunden an mindestens fünf Tagen

nicht beschäftigen (§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis Nr. 3 JArbSchG - mehr Informationen zu diesem Thema und zur Berechnung der betrieblichen Ausbildungszeit


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?