Auszubildende - Ausbildende

 Information 

1. Allgemeines

Der Vertragspartner des Auszubildenden ist der Ausbildende. Die Berufsausbildung knüpft dabei nicht zwingend an den Arbeitgeber in Person an. Das Berufsausbildungsrecht erlaubt auch Personen die Mithilfe bei der Berufsausbildung, die selbst keine Ausbildenden im Rechtssinne sind. Nach § 28 Abs. 1 BBiG gilt: "Auszubildende darf nur einstellen, wer persönlich geeignet ist. Auszubildende darf nur ausbilden, wer persönlich und fachlich geeignet ist."

Praxistipp:

Eine qualifizierte Ausbildung junger Menschen ist sowohl betriebs- als auch volkswirtschaftlich enorm wichtig. Dabei müssen Ausbilder persönliche und fachliche Standards erfüllen, die von ihnen als Teil einer geordneten Ausbildung einfach verlangt werden müssen. Wer sich zum Ausbilden entschließt, sollte möglichst frühzeitig mit den zuständigen Einrichtungen - Handwerksinnung, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer etc. - Kontakt aufnehmen und mit ihnen die für die Ausbildung erforderlichen Voraussetzungen klären. Viele Einrichtungen bilden ihre Ausbilder selbst fort und


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?