Bewerbung - zulässige Fragen

 Information 

1. Allgemeines

Dass ein Unternehmen bei Einstellungen nicht die sprichwörtliche "Katze im Sack kaufen" möchte, ist nachvollziehbar. Daher erkennt die Rechtsprechung ein Fragerecht des Arbeitgebers im Rahmen des Bewerbungsverfahrens an. Allerdings sind dabei rechtlich nicht alle Fragen zulässig, zum Teil kann der Bewerber sogar bewusst die Unwahrheit sagen.

Der folgende Beitrag informiert Sie über die maßgeblichen Einzelheiten.

2. Der rechtliche Rahmen

2.1 Grundsätzliches

Im Rahmen der Vertragsfreiheit darf der Arbeitgeber sich für die Einstellung relevante Informationen über den Bewerber verschaffen. Er kann daher entsprechende Auskünfte von ihm verlangen. Grundsätzlich sind dabei alle Fragen zulässig, die mit den Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle im Zusammenhang stehen und die damit objektiv für den Betrieb wichtig sind. Der Arbeitgeber muss also ein berechtigtes und schutzwürdiges Interesse an der Beantwortung haben (BAG, 07.06.1984 - 2 AZR 270/83).

Dieses Interesse muss allerdings so gewichtig sein, dass


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?