Kündigung - personenbedingt: Änderungskündigung

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber hat mehrere Möglichkeiten, in einem aus personenbedingten Gründen gestörten Arbeitsverhältnis etwas zu bewegen. Die optimale Lösung muss nicht immer gleich eine Beendigungskündigung sein. Das Kündigungsrecht betrifft Leistungsstörungen. Und so einer Leistungsstörung kann man auch mit anderen Mitteln begegnen: zum Beispiel mit einer Änderungskündigung.

Praxistipp:

Das Kündigungsschutzrecht verlangt eine Änderungskündigung nicht um jeden Preis. Ist dem Arbeitgeber die Weiterbeschäftigung aus wirtschaftlichen Gründen unzumutbar, kann er davon Abstand nehmen. Auch wenn der Arbeitnehmer für die freie offene Stelle ungeeignet ist, braucht er ihn nicht weiter zu beschäftigen.

Das gesamte KSchG-Kündigungsrecht wird vom Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und dem Ultima-Ratio-Prinzip durchzogen. Solange mildere Maßnahmen objektiv und subjektiv noch in Frage kommen, ist es dem Arbeitgeber verwehrt, ein Arbeitsverhältnis wegen Gründen zu beenden, die in der Person des Mitarbeiters liegen. So


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?