Insolvenz - Sozialplan

 Normen 

§§ 111 ff. BetrVG

§§ 123 f. InsO

§ 138 InsO

 Information 

Ein Sozialplan kann auch noch nach Beginn der Betriebsänderung vereinbart werden. Denn Ziel des Sozialplans ist, die infolge der Betriebsänderung erlittenen wirtschaftlichen Nachteile der Arbeitnehmer zu mildern.

Hinweis:

Da anders als bei den Verhandlungen über einen Interessenausgleich kein Zeitdruck besteht, gelten für den Abschluss eines Sozialplans in der Insolvenz keine verfahrensrechtlichen Besonderheiten.

1. Sozialplan nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Wird der Sozialplan erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens abgeschlossen, ist das Sozialplanvolumen durch § 123 Abs. 1 InsO begrenzt. Danach darf das Volumen des Sozialplans insgesamt zweieinhalb Bruttomonatsverdienste aller von einer Entlassung betroffenen Arbeitnehmer nicht übersteigen, es sei denn, es liegt ein Insolvenzplan vor. Das heißt: Es werden alle Bruttomonatsverdienste der betroffenen Arbeitnehmer addiert und mit dem Faktor 2,5 multipliziert. Entscheidend ist der Bruttoverdienst in dem Monat, in dem das Arbeitsverhältnis bei sozial


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?