Kündigung - personenbedingt: Eingliederungsmanagement

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber ist nach § 167 Abs. 2 SGB IX (= § 84 Abs. 2 SGB IX a.F.) verpflichtet, für arbeitsunfähig erkrankte Mitarbeiter unter bestimmten Bedingungen ein betriebliches Eingliederungsmanagement durchzuführen. Die Vorschrift steht zwar im Neunten Buch Sozialgesetzbuch ("Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen"), gilt aber für alle Arbeitnehmer - nicht nur für schwerbehinderte. Das betriebliche Eingliederungsmanagement ist zwar keine formelle Voraussetzung für eine personenbedingte Kündigung wegen Krankheit. Seine Vernachlässigung führt jedoch zu einer strengeren Darlegungs- und Beweislast des Arbeitgebers.

Praxistipp:

Eine Kündigung ist immer die letzte Maßnahme, mit der ein Arbeitgeber auf eine Leistungsstörung reagieren darf. Kommt eine Weiterbeschäftigung in Betracht oder lässt sich eine Kündigung durch Einsatz milderer Mittel abwenden, ist eine sozial gerechtfertigte Kündigung ausgeschlossen (oder vor dem Arbeitsgericht nur gegen Zahlung einer Abfindung durchzubekommen). Arbeitgebern


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?