Kündigung - ordentliche: Kündigungsfristen

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber muss bei einer ordentlichen Kündigung bestimmte Kündigungsfristen einhalten. Die Kündigungsfristen ergeben sich aus Arbeitsvertrag, Gesetz oder Tarifvertrag (Kündigungsfristen - arbeitsvertragliche, Kündigungsfristen - gesetzliche, Kündigungsfristen - tarifvertragliche). Das dort vorgegebene Zeitfenster ist der Mindestabstand, der zwischen Kündigungs- und Beendigungszeitpunkt liegen muss.

Praxistipp:

Es schadet grundsätzlich nicht, so zeitig zu kündigen, dass die Kündigungsfrist auf alle Fälle eingehalten wird. Wer allerdings zwischen Kündigungs- und Beendigungszeitpunkt zu viel Zeit lässt, läuft Gefahr, dass ein enttäuschter und unmotivierter Mitarbeiter in den letzten Wochen seines Arbeitsverhältnisses mehr Schaden anrichtet als Nutzen bringt. Außerdem ist es nicht gerade selten, dass gekündigte Mitarbeiter sich in eine Arbeitsunfähigkeit flüchten. Das bedeutet: Entgeltfortzahlung ohne Arbeitsleistung und am Ende sogar noch die Abgeltung für nicht genommene Urlaubstage oben drauf.

Die erste


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?