Überwachung der Arbeitnehmer - Zulässigkeit

 Normen 

§ 75 BetrVG

§ 87 BetrVG

Art. 2 GG

Art. 1 GG

§ 26 BDSG

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber hat ein berechtigtes Interesse daran, dass die Arbeitnehmer ihre Aufgaben erfüllen und ihre geschuldete Arbeitsleistung erbringen. Immerhin hat der Arbeitgeber auch einen Anspruch auf die arbeitsvertraglich geschuldete Arbeitsleistung als Gegenleistung für die Entgeltzahlung. Insofern hat der Arbeitgeber grundsätzlich auch das Recht, die Arbeitsabläufe sowie das Verhalten des einzelnen Arbeitnehmers zu kontrollieren. Schließlich ist es sein Unternehmen und er ist für den wirtschaftlichen Erfolg verantwortlich.

Das bedeutet aber nicht, dass jede Überwachung von Arbeitnehmern zulässig ist. Vielmehr sind einer Arbeitnehmerüberwachung rechtliche Grenzen gesetzt. Diese rechtlichen Grenzen ergeben sich aus drei Ebenen:

  1. Auf der individualrechtlichen Ebene ist eine Überwachung der Arbeitnehmer nur zulässig, wenn die schützenswerten Interessen des Arbeitgebers an der Überwachung des Arbeitnehmers und dem Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers unter Berücksichtigung der Gesamtumstände des Einzelfalls überwiegt.


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?