Überwachung der Arbeitnehmer - Zugangskontrollen

 Normen 

§ 26 BDSG

DSGVO

§ 75 BetrVG

§ 80 BetrVG

§ 87 BetrVG

 Information 

1. Zweck der Kontrolle

Durch Zutrittskontrollen will der Arbeitgeber sicherstellen, dass nur berechtigte Personen den Betrieb bzw. das Betriebsgelände oder bestimmte Betriebsteile oder bestimmte Räumlichkeiten betreten können. Durch diese Maßnahme wird das Eigentum des Arbeitgebers, aber auch der Arbeitnehmer gegen Zugriffe Unberechtigter geschützt. Oftmals geht es dem Arbeitgeber bei Zutrittskontrollen auch darum, dass Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse gesichert werden. Insofern

Über sein Hausrecht kann der Arbeitgeber den Zugang von Betriebsfremden wie Kunden, Lieferanten, Besuchern usw. steuern und kontrollieren und diesen Personen unter Umständen den Zugang verweigern. Dies gilt zwar grundsätzlich auch hinsichtlich Arbeitnehmer des Betriebes. Allerdings sind die Arbeitnehmer des Betriebes in der Regel darauf angewiesen, den Betrieb und dessen Räumlichkeiten zu betreten, um ihre Arbeitsleistung erbringen zu können.

Mittels Zugangskontrolle können Arbeitnehmer aber in mehrfacher Hinsicht überwacht werden. Erstens kann kontrolliert werden, ob der


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?