Überwachung der Arbeitnehmer - Videoüberwachung

 Normen 

§ 4 BDSG

§ 26 BDSG

§ 87 BetrVG

 Information 

1. Allgemeines

Angesichts der über die Medien bekannt gewordenen Vorfälle in verschiedenen Unternehmen ist das Thema Videoüberwachung von Mitarbeitern allgemein präsent. Hinzu kommt, dass die hierfür erforderliche Technik relativ kostengünstig und einfach zu installieren ist. Außerdem wird durch Videokameras oft eine abschreckende Wirkung erzielt und dadurch präventiv möglichen Diebstählen entgegengewirkt. Gleichwohl sind der Videoüberwachung von Arbeitnehmern Grenzen gesetzt.

2. Auswirkungen auf die Arbeitnehmer

Eine Videoüberwachung greift besonders tief in das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer ein. Folge der Überwachung sind:

  • Aufnahmen von den Beschäftigten können nicht nur stichprobenweise, sondern kontinuierlich gemacht werden.

  • Da der Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz überwacht wird, kann er sich der Kontrolle nicht entziehen, ohne seinen Arbeitsplatz zu verlassen.

  • Die Aufzeichnungen können ein unrichtiges Bild ergeben. Zum einen werden nur Ausschnitte des Arbeitsbereichs gezeigt und zum anderen fehlt das gesprochene Wort,


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?