Kurzarbeit - Begriff

 Normen 

§ 87 BetrVG

 Information 

Unter Kurzarbeit versteht man die vorübergehende Verkürzung der betrieblichen Arbeitszeit. Durch die Kurzarbeit wird die arbeits- oder tarifvertraglich vereinbarte Arbeitszeit der Arbeitnehmer unterschritten und eine vorübergehende Einstellung der Arbeitsleistung erreicht. Es kann sich dabei um den Ausfall von Stunden, bestimmten Wochentagen oder ganzen Wochen handeln.

1. Hintergründe

Grundsätzlich trägt der Arbeitgeber das Betriebs- und Wirtschaftsrisiko. Daher hat der Arbeitgeber den Arbeitnehmern das Arbeitsentgelt grundsätzlich auch dann zu zahlen, wenn er die Arbeitnehmer aus betriebstechnischen Gründen nicht beschäftigen kann (Betriebsrisiko) oder wenn die Fortsetzung des Betriebes wegen Auftrags- oder Absatzmangels sinnlos wird (Wirtschaftsrisiko).

Man spricht hierbei von einem sog. Annahmeverzug. Das bedeutet, dass sich der Arbeitgeber mit der Annahme der ihm angebotenen Arbeitsleistung der Arbeitnehmer in Verzug befindet. Dass in diesem Fall der Entgeltanspruch der Arbeitnehmer grundsätzlich bestehen bleibt, regelt die Vorschrift des § 615 BGB.

Wenn die


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?