Geringfügige Beschäftigung - Mehrere Tätigkeiten

 Information 

1. Allgemeines

Ein Arbeitgeber kann zur rückwirkenden Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen verpflichtet werden, wenn er den Sachverhalt für die Beurteilung der Versicherungspflicht bei geringfügiger Beschäftigung vorsätzlich oder grob fahrlässig nicht geklärt hat. Besonders schwierig wird es, wenn der Arbeitnehmer mehrere (geringfügige) Tätigkeiten ausübt. Das Stichwort gibt Ihnen hierzu alle wichtigen Informationen.

Nach dem Gesetz zur Erhöhung des Schutzes durch den gesetzlichen Mindestlohn und zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 28.06.2022 (BGBl. I Nr. 22 S. 969) wurde zum 01.10.2022 der gesetzliche Mindestlohn auf 12 EUR je Stunde erhöht. Außerdem wurde die Geringfügigkeitsgrenze auf 520 EUR monatlich erhöht und gleichzeitig dynamisiert, so dass künftig mit jeder Erhöhung des Mindestlohnes auch diese Grenze ansteigt.

2. Versicherungsfreiheit

Geringfügige Dauerbeschäftigungen i.S.d. § 8 Abs. 1 SGB IV liegen vor, wenn das regelmäßige Arbeitsentgelt die Geringfügigkeitsgrenze (aktuell 520 EUR im Monat) nicht übersteigt. Sie sind in Kranken-, Pflege und Arbeitslosenversicherung grundsätzlich versicherungsfrei. In der


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?