Kündigungsfristen - gesetzliche

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber darf ein Arbeitsverhältnis nicht einfach von heute auf morgen beenden. Die fristlose Kündigung eines Mitarbeiters ist eine an besondere Voraussetzungen geknüpfte Ausnahme (s. dazu die Stichwörter Kündigung - außerordentliche: Allgemeines ff.). Das Regelmäßige sind ordentliche Kündigungen (dazu: Kündigung - ordentliche). Ordentlich deswegen, weil der Arbeitgeber dabei eine bestimmte Kündigungsfrist einhalten muss. Kündigungsfristen können sich aus Gesetz, Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder Arbeitsvertrag ergeben (Rechtsgrundlagen).

Praxistipp:

Materiellrechtlich ist eine Kündigung mit falscher Kündigungsfrist in der Regel nicht allein deswegen unwirksam. Eine zu kurz gewählte Kündigungsfrist kann jedoch dazu führen, dass das Arbeitsverhältnis auf Kosten des Arbeitgebers ohne entsprechende Gegenleistung des gekündigten Mitarbeiters bis zum Ablauf der richtigen Kündigungsfrist fortgesetzt werden muss. Deswegen: Vor Ausspruch einer Kündigung immer sorgfältig prüfen, welche Kündigungsfrist maßgeblich ist.

Dort, wo es keine individual- oder


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?