Kündigungsfristen - arbeitsvertragliche

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber hat neben den gesetzlichen und tarifvertraglichen Fristen für die Beendigung von Arbeitsverhältnissen die Möglichkeit, arbeitsvertragliche Kündigungsfristen zu vereinbaren. Die Abweichung von Gesetz und/oder Tarifvertrag ist aber nur zulässig, wenn es dort ausdrücklich zugelassen ist oder die vertragliche Abweichung eine Regelung zu Gunsten der Arbeitnehmer darstellt (§ 4 Abs. 3 TVG). Das Abrücken von gesetzlich oder tariflich vorgegebenen Fristen muss allerdings nicht immer sinnvoll sein. Es gibt Fälle, in denen der Arbeitgeber damit zurückhaltend sein sollte.

Praxistipp:

Das Gesetz sieht in § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB für ältere und langjährige Mitarbeiter verlängerte Kündigungsfristen vor. Diese Fristen gelten zunächst nur für eine Kündigung durch den Arbeitgeber - sie können aber auf Gegenseitigkeit vereinbart werden. Nun gibt es Arbeitgeber, die bestimmte Mitarbeiter noch länger an ihr Unternehmen binden wollen. Sie vereinbaren mit denen beispielsweise, dass eine ordentliche Kündigung


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?