Umwandlung - Formwechsel

 Normen 

§ 190 ff. UmwG

§ 80 BetrVG

 Information 

1. Allgemeines

Der Formwechsel ist die Art von Umstrukturierung, bei der sich am wenigstens ändert: Die rechtliche und wirtschaftliche Identität der Firma bleibt bestehen, es ändert sich lediglich die Rechtsform, z.B. von einer KG zu einer GmbH:

2. Ablauf des Formwechsels

Der Formwechsel spielt sich wie folgt ab:

  • Erstellen des Umwandlungsberichts, § 192 UmwG

    Hinweis:

    Soweit an dem formwechselnden Rechtsträger nur ein Anteilsinhaber beteiligt ist oder wenn alle Anteilsinhaber auf seine Erstattung verzichten, ist gemäß § 192 Abs. 2 UmwG der Bericht entbehrlich.

  • Beschlussfassung über die Umwandlung, § 193 UmwG, mit von § 194 UmwG vorgeschriebenem Inhalt

  • Anmeldung des Formwechsels beim Registergericht, § 198 ff. UmwG

  • Eintragung und Bekanntmachung des Formwechsels, § 201 UmwG

3. Folgen für die Arbeitnehmer

Da die Betriebsidentität - und damit auch der Arbeitgeber - beim reinen Formwechsel erhalten bleibt, scheidet ein Betriebsübergang aus. Insofern sind keine


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?