Transferleistungen - Begriff

 Normen 

§ 110 SGB III

§ 111 SGB III

 Information 

Die Vorschriften der §§ 110 f. SGB III über die sog. Transferleistungen der Bundesagentur für Arbeit sollen Hilfe bringen, wenn im Falle von Personalabbau die Frage gestellt wird, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um die von der Entlassung Betroffenen möglichst schnell wieder einen Arbeitsplatz finden zu lassen.

Bezuschusst werden Transfermaßnahmen, wenn Arbeitnehmer, die aufgrund einer Betriebsänderung von Arbeitslosigkeit bedroht sind, an Maßnahmen zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt teilnehmen, die vom Arbeitgeber finanziert werden.

Zur Vermeidung von Entlassungen und zur Verbesserung ihrer Vermittlungsaussichten haben Arbeitnehmer Anspruch auf Transferkurzarbeitergeld unter bestimmten persönlichen und betrieblichen Voraussetzungen. Zu den betrieblichen Voraussetzungen zählt die Bildung einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft bzw. Transfergesellschaft, in der die betroffenen Arbeitnehmer zusammengefasst werden.

 Siehe auch 

Beschäftigungssicherung

Betriebsänderung - Rechte des Betriebsrats

Transferleistungen - Transfergesellschaft

Transferleistungen - Transferkurzarbeitergeld


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?