Outsourcing - Betriebsänderung

 Normen 

§ 111 BetrVG

 Information 

Der Begriff des Outsourcing ist im Betriebsverfassungsgesetz nicht definiert. Vielmehr ist Outsourcing ein Fall der Betriebsänderung, die in den §§ 111 ff. BetrVG geregelt ist.

Eine Betriebsänderung ist jede Änderung der betrieblichen Organisation, der Tätigkeitsbereiche, Standorte, Arbeitsmethoden und Ausstattung mit Maschinen, Produktions- und Beschäftigungsumfangs.

Gemäß § 111 Satz 3 BetrVG gelten als Betriebsänderung:

  1. Einschränkung und Stilllegung des ganzen Betriebs oder von wesentlichen Betriebsteilen

    Beispiel:

    Aufgabe der Eigenfertigung eines Vorprodukts und Herstellung durch externe Firma auf Firmengelände

  2. Verlegung des ganzen Betriebs oder von wesentlichen Betriebsteilen

  3. Zusammenschluss mit anderen Betrieben oder die Spaltung von Betrieben

    Beispiel:

    Ausgliederung (Abspaltung) von Abteilungen z.B. auf eine neu gegründete Gesellschaft oder einen Dritten (BAG, 18.03.2008, 1 ABR 77/06)

  4. Grundlegende Änderungen der Betriebsorganisation, des Betriebszwecks oder der Betriebsanlagen

    Beispiel:

    Fremdvergabe von Reinigungsarbeiten und Versorgung mit Verpflegung

  5. Einführung grundlegend neuer Arbeitsmethoden und Fertigungsverfahren

 Siehe auch

Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?