Kündigung - betriebsbedingt: Prozessuales

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber hat das Recht, ein Arbeitsverhältnis wegen dringender betrieblicher Erfordernis zu beenden. Die tatsächliche Betriebsbedingtheit einer Kündigung ist allerdings ein Umstand, der gerichtlich überprüfbar ist. Das Kündigungsschutzgesetz(KSchG) gibt Arbeitnehmern die Möglichkeit, via Klage gegen eine betriebsbedingte Kündigung vorzugehen (s. dazu das Stichwort Kündigung - betriebsbedingt: Kündigungsschutz).

Arbeitnehmer, die sich gegen eine betriebsbedingte Kündigung wehren möchten, müssen innerhalb der 3-wöchigen Frist des § 4 KSchG eine Kündigungsschutzklage erheben (dazu mehr im Stichwort Kündigungsschutz - Allgemeines). Ob diese Klage begründet ist, entscheidet dann ein Arbeitsgericht. Dabei kommt es häufig auf die so genannte Darlegungs- und Beweislast an. Oft verliert derjenige den Prozess um eine betriebsbedingte Kündigung, der die für ihn günstigen Tatsachen entweder erst gar nicht darlegt oder zwar dargelegte


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?